Die Landespolizeidirektion ist die zentrale Führungs-, Einsatz- und
Verwaltungsbehörde der Thüringer Landespolizei und nimmt als solche
die Mehrheit der administrativen Aufgaben für die gesamte
Landespolizei Thüringen wahr.

Im
Zuständigkeitsbereich der Landespolizeidirektion ist zum
nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

„Fachkraft für
Arbeitssicherheit – Sicherheitsingenieur“ (w/m/d)

zu besetzen.

Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit der Thüringer Polizei sind in
der Landespolizeidirektion im Sicherheitstechnischen Dienst
organisatorisch zusammengefasst. Aus dem Bereich heraus erfolgt
landesweit die Beratung und sicherheitstechnische Betreuung der
verschiedenen Behörden, Dienststellen und Einrichtungen der
Thüringer Polizei. Zu besetzen ist eine Stelle als
Sicherheitsingenieur. Dieser übernimmt nach Abschluss einer
fachlichen Qualifikation auch die Aufgaben eines
Gefahrgutbeauftragten in Nebenamt. Als primärer Betreuungsbereich
und Stammdienststelle ist das Landeskriminalamt Thüringen am
Standort Erfurt vorgesehen.

Das
Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Wahrnahme der Aufgaben einer Fachkraft für Arbeitssicherheit nach §
    6 Arbeitssicherheitsgesetz für Behörden und Dienststellen in dem
    zugewiesenen Betreuungsbereich,

  • Beratung und Unterstützung der Leitung von Behörden und
    Dienststellen sowie verantwortlichen Personen in Belangen des
    Arbeits- und Gesundheitsschutzes sowie der Unfallverhütung,

  • Wahrnahme der Aufgaben als Gefahrgutbeauftragter gem. § 8
    Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV)
    i.V.m. 1.8.3.3 ADR im Betreuungsbereich des Sicherheitstechnischen
    Dienstes nach erfolgter Ausbildung,

  • sicherheitstechnische Beratung bei der Gestaltung von
    Arbeitsplätzen, Ergonomie, Arbeitsabläufen und dem Einsatz von
    Arbeitsmitteln und -stoffen zur Umsetzung der gesetzlichen und
    berufsgenossenschaftlichen Vorgaben,

  • Durchführung von sicherheitstechnischen Begehungen von
    Dienststellen und Überprüfung der Einhaltung der
    Arbeitsschutzbestimmungen,

  • Ermitteln von Arbeits- und Gesundheitsgefährdungen und Vorschlägen
    von geeigneten Maßnahmen zur Vermeidung dieser Gefährdungen,

  • Mitwirkung an Entscheidungsprozessen bei der Vorbereitung und
    Durchführung von baulichen Maßnahmen sowie Beschaffungsmaßnahmen,

  • Unterstützung, Beratung und Erstellung von
    Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen, Fachkonzepten und
    Leistungsbeschreibungen,

  • Bearbeitung herausgehobener, komplexer, Sachverhalte der
    Arbeitssicherheit, Entwicklung von Konzepten zur nachhaltigen
    Verbesserung des Arbeits- und Gesund­heits­schutzes sowie
    Umsetzung von sicherheits­re­le­vanten Maßnahmen und
    Projekten

  • sicherheitstechnische Überprüfung von Betriebsanlagen,
    Arbeitsmitteln und Arbeitsverfahren,

  • Auswahl und Erprobung persönlicher Schutz­aus­rüstungen,

  • Zusammenarbeit mit externen, für Arbeitsschutz zuständigen,
    Behörden und Unfallversicherungsträgern,

  • Erstellung und Durchführung von Unterweisungen und
    Schulungsmaßnahmen.

Fachliche und persönliche Voraussetzungen:

  • ein abgeschlossenes einschlägiges technisches
    Fachhochschul-/Hochschulstudium mit dem Abschluss Ingenieur/in,
    einem Bachelor-/Masterabschluss der Studienrichtung
    Ingenieurwissenschaft oder vergleichbaren technischen Fachrichtung
    (z. B. Architektur, Sicherheitsmanagement, Baumanagement),

  • Zusatzqualifikation zum/r Sicherheitsingenieur/in gemäß § 7
    Arbeitssicherheitsgesetz oder abgeschlossenes Studium
    Sicherheitstechnik,

  • mehrjährige Erfahrung als aktive/r Sicherheitsingenieur/in nicht
    länger als drei Jahre zurückliegend,

  • Nachweis über die regelmäßige Aus-/Fortbildung nach der
    Qualifikation zur sicherheitstechnischen Fachkunde,

  • technisches Verständnis zur Beurteilung von
    Maschinenarbeitsplätzen,

  • sehr gutes Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift,

  • Führerschein Klasse B,

  • Reisebereitschaft im Betreuungsbereich,

  • Bereitschaft zur Ausbildung zum Gefahrgutbeauftragten gem. GbV,

  • Bereitschaft zur Aus-/Fortbildung sowie Spezialisierung in einem
    arbeitsschutzrelevanten Fachgebiet,

  • Einverständnis zur Durchführung einer Sicherheitsüberprüfung (Ü
    2).

Erwünscht sind zudem:

  • Weitere Qualifikationen/Erfahrungen/Spezialkenntnisse im Bereich:

    • Gefahrguttransport (Bereits vorliegende Qualifikation gem. GbV),

    • Gefahrstoffwesen,

    • Brandschutz,

    • Sicherheits- und Gesundheitskoordinator nach RAB 30 auf Baustellen,

    • Erfahrungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement,

  • hohe Eigeninitiative und Zuverlässigkeit,

  • problemlösungs- und praxisorientierte Arbeitsweise,

  • Kooperations-, Kommunikations- und Teamfähigkeit,

  • freundliches und souveränes Auftreten,

  • sicherer Umgang mit der MS-Office-Standardsoftware.

Wir bieten:

  • einen sicheren und zukunftsorientierten Arbeitsplatz in der
    Landesverwaltung,

  • abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeiten,

  • tarifliche Standards des TV-L einschließlich der betrieblichen
    Altersversorgung bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der
    Länder,

  • flexible Arbeitszeitgestaltung zur Förderung der Vereinbarkeit von
    Familie, Pflege und Beruf im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten,

  • vielfältige Möglichkeiten zu fachlichen Fortbildungen.

Das Arbeitsverhältnis ist unbefristet.
Bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen ist nach
Übertragung der beschriebenen Aufgaben und Arbeitsinhalte eine
Eingruppierung bis zur Entgeltgruppe 11 TV-L vorgesehen. Unter
Berücksichtigung der dienstlichen Erfordernisse ist die Stelle
grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Die Ausschreibung richtet sich an
Bewerber/innen jeglichen Geschlechts. Schwerbehinderte
Bewerber/innen und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden
bei gleicher Eignung und Befähigung entsprechend den gesetzlichen
Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung
mit Lebenslauf, Lichtbild, Zeugnisabschriften, Nachweis der Fachkunde
gemäß § 7 Arbeitssicherheitsgesetz und einem lückenlosen
Tätigkeitsnachweis richten Sie bitte bis 11. Juli 2024
(Posteingang)
unter Angabe der Kennziffer 09/2024 FASi
an die

Landespolizeidirektion


Sachgebiet 31 – GB 4


Melchior-Bauer-Straße 5


99092 Erfurt
.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist die Zusendung der
Bewerbungsunterlagen per E-Mail nicht erwünscht. Weiter
wird darauf hingewiesen, dass keine Eingangsbestätigungen
versandt werden. Die mit der Bewerbung oder einem
Vorstellungsgespräch verbundenen Kosten werden nicht erstattet.

Soweit wir als Behörde Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten,
finden Sie unter dem Link
https://polizei.thueringen.de/landespolizeidirektion/datenschutz
weitere Informationen zur Verarbeitung und den Ihnen zustehenden
Rechten.